06.04.2017

Frauen um Luther

Zur Galerie Frauen_um_Luther

Am Donnerstag, 6. April 2017 wurden im BENEFIZZ-Laden vier kurze, spannende Portraits von Frauen um Luther vor­gestellt.

Elisabeth Goldmann verkörperte Katharina von Bora, Luthers Ehefrau. Katharina, in der Famile für die Finanzen zuständig, besaß eine Heilausbildung durch den Besuch einer Klosterschule. Die Hochzeit der Nonne Katharina mit dem Mönch Martin Luther sorgte in Wittenberg für einen Skandal. Die Ehe hielt aber zwanzig Jahre bis zum Tod Martins.

Renate Karos brachte danach den Zuschauern Elisabeth Cruziger näher, die erste protestantische Dichterin. Luther hat eines ihrer Lieder veröffentlicht. Noch heute ist es im Gesangbuch zu finden. Ihre theologischen Fragen brachten sie nach Wittenberg, wo sie ihren Mann Caspar Cruziger kennenlernte und von Luther getraut wurde. Eine Tochter Cruzigers heiratete später einen Sohn von Luther.

Elisabeth Herzogin von Braunschweig war die dritte "Frau um Luther" an diesem Abend. Sie wurde von Heidelore Pedde gespielt. Elisabeth wurde als "Reformationsfürstin" bekannt. Sie konvertierte zum reformatorischen Glauben, führte eine Brieffreundschaft mit Luther, und schrieb auch sonst viel: Sie verfasste einige Kirchenlieder, die Calenberger Kirchenordnung und einen Ratgeber für gute Regierungsführung. Aus Münden musste sie fliehen und fand Exil im damals kleinen und unbedeutende Hannover.

Diakonin Caroline Singer schloss den Reigen als Luthers jüngste Tochter Margarethe ab. Sie stellte das damalige Alltagsleben aus Sicht des Kindes vor, dass viel von seinen Geschwistern hat, seinen Vater aber selten sieht. Im Alter von 12 Jahren stirbt ihr Vater und mit 18, also drei Jahre vor der Volljährigkeit, auch die Mutter. Ihr Vormund wird Melanchthon. Sie gründet eine weit verzweigte Familie, deren heutige Nachkommen bekannt sind.

Die Veranstaltung wurde von Laura Dalla Liberas Flötenspiel musikalisch untermalt. Die kurzweiligen Geschichten, schaupielerischen Darbietungen und die lebendige Musik haben die etwa dreißig Zuschauer gut unterhalten.


10.05.2017

Mitgliederversammlung

Am 10. Mai 2017, ab 19h im Haus der Landeskirchlichen Gemeinschaft.


12.05.2017

Vernichtungspolitik durch Zwangsarbeit

Am 12. Mai 2017, um 19h30 referiert Dr. Rolf Keller im Benefizz-Laden zum Thema 'Vernichtungspolitik durch Zwangsarbeit'. Dr. Rolf Keller ist Abteilungsleiter der Stiftung Niedersächsische Gedenkstätten in Celle.